Brasilien

Klicken Sie auf die Karte, um eine Google-Version
 

Fakten über Brasilien

  • Bevölkerung: 194 Mio
  • Fläche: 8,55 Mio km2
  • Klima: tropisch bis gemässigt
  • Hauptstadt: Brasilia
  • Währung: Real
  • Bevölkerung: 53% europäischer Herkunft, 34% gemischte Rasse, 11% afrikanischer Herkunft, 1% Asiaten
  • Sprache: Brasilianisch
  • Religion: 91% Christen (13% Evangelikale), 5% Animisten/ Spiritisten, 4% andere Religionen oder keine

Politik und Wirtschaft

Nach mehr als drei Jahrhunderten portugiesischer Herrschaft erwarb Brasilien 1822 friedlich seine Unabhängigkeit. Ein monarchistisches Regierungssystem wurde aufrechterhalten, bis 1888 die Sklaverei aufgehoben und 1889 vom Militär die Republik ausgerufen wurde. Bis 1930 beherrschten die brasilianischen Kaffeeexporteure die politische Situation.

Das bei weitem grösste und meistbevölkerte Land Südamerikas wurde mehr als ein halbes Jahrhundert lang von einer populistischen Militärregierung geführt, bis 1985 das Militärregime die Macht friedlich einer Zivilregierung überliess. Brasilien verfolgt weiterhin als Ziel das industrielle und landwirtschaftliche Wachstum und die Entwicklung des Inlandes. Da Brasilien über grosse Naturressourcen und viele Arbeitskräfte verfügt, ist es heute Südamerikas bedeutendste Wirtschaftmacht und hat eine regionale Führungsposition. Ungleiche Einkommensverteilung und Kriminalität bleiben dringende Probleme.

Geography und Klima

Brasilien besitzt eine riesige Zone entlang der Ostküste Südamerikas, sowie eine grosse Fläche im Innern des Kontinents. Es grenzt an alle Länder Südamerikas ausser Ecuador und Chile. Die Grösse, das Relief, das Klima und die natürlichen Ressourcen sind Faktoren für die geographische Vielfalt.

Menschen und Gesellschaft

Der grösste Teil der Bevölkerung Brasiliens lebt in den Städten des Südosten und Nordosten und besteht aus vielen Rassen und ethnischen Gruppen. Während der mehr als drei Jahrunderte portugiesischer Kolonisation erhielt Brasilien mehr als 700.000 portugiesische Siedler und vier Millionen afrikanische Sklaven. Brasilien hat die grösste Bevölkerungsgruppe afrikanischer Herkunft ausserhalb von Afrika. Im späten 19. Jahrhundert öffnete Brasilien seine Grenzen für Immigration: Menschen aus mehr als 60 Ländern wanderten nach Brasilien ein. Ungefähr 5 Millionen Europäer und Asiaten kamen zwischen 1870 und 1953, die meisten aus Italien, Portugal, Spanien und Deutschland. Anfang 20. Jahrhundert kamen Menschen aus Japan und dem Nahen Osten. Brasilien hat die grösste italienische Bevölkerungsgruppe ausserhalb Italiens, sowie die grösste Bevölkerungsgruppe von Japanern ausserhalb Japans und die zweitgrösste Bevölkerungsgruppe von Deutschen ausserhalb Deutschlands (nach den USA). Ein typisches Merkmal Brasiliens ist die Vermischung der Rassen. Genetisch gesehen haben die meisten Brasilianer Anteile europäischer, afrikanischer und indianischer Vorfahren. Die ganze Bevölkerung weist viele verschiedene Rassentypen auf, jedoch ohne klare ethnische Unterscheidung.

Religion und Kirche

Die Religionsvielfalt in Brasilien ist gross, weil die Verfassung Religionsfreiheit gewährleistet. Brasilien ist die grösste römisch-katholische Nation der Welt. Im späten 19. Jahrhundert wurden der Staat und die römisch-katholische Kirche formell getrennt; die katholische Kirche jedoch übt einen gewissen Einfluss auf nationale Angelegenheiten aus.

Die Zahl der Protestanten nimmt zu. Bis 1970 waren die Mehrheit der brasilianischen Protestanten Mitglieder der „ traditionellen Kirchen“, vor allem Lutheraner, Presbyterianer und Baptisten. Inzwischen hat die Mitgliederzahl in den Pfingst- und Neupfingstgemeinden deutlich zugenommen. Traditionelle afrikanische Glaubens-überzeugungen, die die Sklaven gebracht hatten, haben sich mit dem Katholizismus vermischt und so afro-brasilianische Religionen geschaffen, wie Makumba, Candomblé und Umbanda. Die Indios praktizieren eine grosse Vielfalt von Urreligionen, die von Gruppe zu Gruppe variieren.

Latin Link in Brasilien

Latin Link Missionare in Brasilien arbeiten in verschiedenen Diensten, wie zum Beispiel theologische Ausbildung, Gemeindeentwicklung, Gemeindebau, arbeiten mit Universitätsstudenten und in Sozialdiensten.

Missions Möglichkeiten Brasilien

Obwohl Brasilien einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebte, gibt es immer noch grosse geistliche und physische Bedürfnisse. Ein Kurzzeitkoordinator würde die Platzierung von Missionspersonal unterstützen. Ein Ausbildner für christliche Seelsorger/Berater könnte zur Entwicklung der seelsorgerlichen Beratung in Brasilien beitragen. Arbeiter unter Studenten wären in vielen Universitätsstädten willkommen. Spezialisten für Gemeindeentwicklung, die mit der lokalen Kirchen zusammenarbeiten, würden ihren Platz finden. Leute mit unternehmerischem Geschick und Geschäftssinn, die mit Investitionsgeldern arbeiten können, werden gebraucht, um Kleinbetriebe mit ethnischen Prinzipien in Armenvierteln aufzubauen. Möglichkeiten für die Eröffnung von Desktop publishing und für Sporttrainer bestehen.

Um mehr über Mission in der Brasilien zu erfahren, bitte browsen Sie durch unsere Angebote oder kontaktieren Sie Latin Link vor Ort.